Liebe Eltern

Auf den Elternabenden und per Mail erreichten uns viele Fragen zu den neu eingeführten Tablets. An dieser Stelle sammeln wir Ihre Fragen und unsere Antworten darauf.

 

FAQ -Sammlung:

·         Welches Zubehör sollte angeschafft werden?

    • Verpflichtend sind anzuschaffen: Eine Hülle, eine Tastatur und ein Stift.
      Ob diese über den schulinternen Shop angeschafft werden
       oder privat (z.B. gebraucht, über Ebay oder Amazon usw.) angeschafft werden
       bleibt Ihnen überlassen.

·         Wie ist das mit den Apps?  Sind die Tablets im Vorfeld schon installiert? Oder müssen sich die Eltern kümmern?

    • Alle Apps, die für den Unterricht benötigt werden, sind bereits auf dem Tablet vorinstalliert. Werden neue Apps benötigt, werden wir diese per WLAN auf die Tablets senden. Wenn Sie (oder Ihr Kind) auf dem Tablet eine eigene Apple ID einrichtet, dürfen Sie gerne auch eigene (nichtschulische) Apps und Spiele auf dem Gerät installieren, solange hierdurch nicht zu viel Speicher belegt wird.
  • Wie können die Eltern die Kontrolle über das Verhalten zu Hause kontrollieren?
    • Die tägliche Bildschirmzeit der Kinder am Tablet können Sie bequem kontrollieren und bei Bedarf auch begrenzen. Wie genau das funktioniert, haben wir in diesem kleinen Video einmal erklärt: https://youtu.be/2jW91OMZ0jM

·         Arbeiten die Kinder dann nur noch ausschließlich mit dem iPad?

    • Wir werden die Tablets jeden Tag im Unterricht nutzen und gezielt daran arbeiten, in jedem Fach damit die Medienkompetenz der Kinder zu stärken. Trotzdem werden noch weiterhin Techniken wie das handschriftliche Schreiben, Basteln, Malen usw. auf “traditionelle” Weise unterrichtet.

·         Dürfen auch die Eltern das Tablet benutzen?

    • Natürlich. Solange der schulische Einsatz des Tablets dadurch nicht behindert wird (z.B. Speichermangel, Erreichbarkeit der Schüler), spricht nichts dagegen.

·         Kommen App -Kosten auf mich zu?

    • Sämtliche Apps, die schulisch genutzt werden, schafft die Schule an und installiert diese zentral und für Sie kostenlos auf den Tablets.

·         Wie hoch sind die Kosten?

    • Die günstigste Variante (nur das Tablet, ohne Versicherung) kostet beim Sofortkauf 356,26 Euro. Bei Ratenzahlung über 36 Monate kostet diese Variante monatlich 10,50 Euro. Wichtig: Bei dieser Variante müssen Sie Tastatur, Hülle und Stift separat erwerben.

·         Warum muss es ausgerechnet ein Apple Produkt sein?

·         Die Marke Apple: Entweder man hasst sie, oder man liebt sie.  Wir an der Thomas Mann Schule haben versucht, einen Weg zu finden, der weniger ideologisch und eher pragmatisch orientiert ist. Wenn die Schüler unsere Schule nach der zehnten Klasse verlassen, sollen sie möglichst den Umgang mit vielen unterschiedlichen digitalen Produkten und Betriebssystemen gelernt haben. Um das zu erreichen, lernen sie im Informatikunterricht den Umgang mit dem Windows Betriebssystem, den Microsoft Produkten und erlernen das Programmieren von Android Apps. Am Tablet üben wir den Umgang mit iOS und Apple eigenen Anwendungen. Diese Vielfalt ist und bleibt uns weiterhin wichtig.

·         In einer Testphase haben wir daher auch probiert, in einer Klasse Unterricht mit unterschiedlichen Tablets auszuprobieren. Und obwohl inzwischen mehrere Geräte ähnlich leistungsstark sind wie das Apple Ipad , kam es bei diesem Test immer wieder zu Problemen, weil die Bedienung der Apps doch leicht unterschiedlich ist, die Administration von unterschiedlichen Betriebssystemen sehr viele Probleme verursacht und es leider auch noch keine pädagogische Software gibt, die sowohl Apple, als auch Windows und Android Tablets gleichermaßen ansteuern kann. Die Entscheidung war daher klar: Wir brauchten einheitliche Tablets von nur einem Hersteller.

·         Für die Tablets der Marke Apple haben wir uns aus ganz praktischen Gründen entschieden:

·         Zum einen ist die Administration von Apple Produkten durch das vom Landkreis Northeim eingerichtete System „JAMF“ verglichen mit anderen Systemen sehr einfach und zuverlässig: Apps zentral auf vielen Geräten installieren, Zurücksetzen der Tablets, Einkauf von Apps an zentraler Stelle, Zuordnung von „Schul-Profilen“ und vieles mehr; all das erleichtert die Administration und den Umgang der Lehrkräfte und SchülerInnen mit den Geräten.

·         Zum anderen ist Apple im schulischen Bereich bereits an vielen Stellen Vorreiter, so dass z.B. bereits eine sehr ausgereifte pädagogische Steuerung der Tablets (Zeitlimit, Sperrung, Freischaltung einzelner Apps) während des Unterrichts möglich ist. Auch die Übertragung des Bildschirms der Tablets an die ‚Schultafel‘ per Apple TV ist bei diesen Geräten sehr unkompliziert und intuitiv gelöst. Die lange Akkulaufzeit und die lange Versorgung mit Sicherheitsupdates sind ebenfalls für den Schulalltag sehr von Nutzen.

·         Da Apple Vorreiter im schulischen Bereich ist was das mobile Lernen angeht, gibt es – im Gegensatz zu Android oder Windows Tablets – bereits ein riesiges Angebot an Fortbildungen, Tutorials und Beispielschulen, die wir bereits zum Teil schon besucht oder kontaktiert haben. Dieses Netzwerk ist für die Weiterbildung unserer KollegInnen sehr nützlich und wichtig.

·         Welches Zubehör wird für die Arbeit in der Schule benötigt?

·         Zusätzlich zum Tablet wird eine Hülle, eine Tastatur und ein Stift benötigt.

·         Reichen 32 GB Speicher wirklich aus?

·         Für alle schulischen Belange wird der 32 GB Speicher gut ausreichen. Wenn das Tablet auch privat (z.B. für Spiele, Musikproduktion, Videos usw.) genutzt wird, macht es Sinn über die 128 GB Variante nachzudenken. Schulisch allerdings ist dies nicht nötig.

·         Kann der Speicher erweitert werden?

·         Nein. In der Schule nutzen wir momentan den Cloudspeicher des kostenlosen Office Paketes. Den iCloud Speicher nutzen wir schulisch nicht, er kann allerdings für die private Nutzung auf eigene Kosten erweitert werden.

·         Welche Schäden sind mit der Versicherung abgedeckt?

·         Sturzschäden, Wasserschäden. Für eine genaue Auflistung schauen Sie hier: https://www.gfdb.de/absicherung

·         Kann ich das Tablet auch privat nutzen?

·         Natürlich.

·         In dem schuleigenen Shop finde ich nicht das Tablet, das ich eigentlich kaufen möchte. Was kann ich tun?

·         Schreiben Sie uns direkt an. Wir haben die Auswahl bewusst reduziert, um Sie mit einem zu großen Angebot nicht zu verwirren.

·         Wie funktioniert die Ratenzahlung?

·         Nach Angabe ihrer Daten können Sie wählen ob Sie den Kaufpreis über 12, 24 oder 36 Monate abzahlen möchten. Zinsen werden hierbei nicht berechnet.

·         Wir haben ein Tablet über die GfdB bestellt. Wie geht es dann weiter?

·         Ein wenig Geduld ist leider nötig, da momentan viele Schulen Tablets für ihre Schüler bestellen. Innerhalb der nächsten 4 bis 6 Wochen wird das Tablet voraussichtlich direkt zu Ihnen geliefert. 

·         Sind die Tablets im Vorfeld schon so vorbereitet, dass die SchülerInnen sofort damit arbeiten können?  Oder müssen sich die Eltern kümmern?

·         Die Tablets kommen mit allen schulischen Apps vorinstalliert. Zuhause muss lediglich das heimische WLAN eingerichtet werden.

·         Mein Kind hat bereits ein iPad ab Modell 7. Was ist jetzt zu tun?

·         In diesem Fall können wir das Tablet entweder gegen eine Gebühr an unsere einrichtende Firma senden, die es in unser Schulnetzwerk einpflegt oder aber versuchen (bitte nur in Einzelfällen) es schulintern einzurichten.

·         Mein Kind hat bereits ein Tablet, allerdings kein iPad. Was ist jetzt zu tun?

·         Zum Zuhause arbeiten ist jedes andere Tablet oder jeder Laptop ebenfalls geeignet. Für den Unterricht in der Schule wird allerdings ein Ipad aus dem schulinternen Shop benötigt.

·         Kann ich das iPad auch privat anschaffen?

·         Bitte nicht. Wenn das Tablet nicht über den schulinternen Shop gekauft wird, müssen wir es einschicken, um die nötigen Vorinstallationen (DEP-Profil) für unsere Schule einrichten zu lassen. Die daraus resultierenden Kosten müssten Sie tragen, was das iPad unter dem Strich nicht günstiger macht als das Angebot der GfdB.